Kredit für einen Azubi mit wenig Gehalt

Darlehen während der Ausbildung?

Die Aufnahme eines Kredites, also das Geldleihen gegen Zinsen kann aus ganz unterschiedlichen Gründen auch in der Ausbildung notwendig werden. In der Regel geht es dabei um eine einmalige Investition wie die Anschaffung eines Autos. Es wird benötigt, damit der Azubi seinen Ausbildungs- und Arbeitsplatz erreichen kann. Wenn das nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich ist, und auch privat keine Fahrtgelegenheit besteht, könnte er seine Ausbildung nicht aufnehmen, oder er müsste sie abbrechen. Die berufliche Zukunft wäre, zumindest vorerst, dahin. Das ist die Seite des Kreditnehmers.

Auch ein Azubi hat Finanzierungswünsche

Das Kreditinstitut als Kreditgeber muss aus wirtschaftlichen Gründen darauf achten, das Kreditausfallrisiko so gering wie möglich zu halten. Es ist seine Aufgabe, mit der Kreditvergabe Umsatz und Gewinn zu machen. Verluste müssen vermieden werden; beispielsweise durch eine unpünktliche oder nur teilweise Kreditrückzahlung. Daraus resultiert, dass im Rahmen der Bonitätsprüfung auch bewertet wird, ob der Kreditnehmer Zinsen und Tilgung aus seinem laufenden Einkommen zahlen kann. Das ist losgelöst zu sehen von möglichen Sicherheiten für den Fall eines Zahlungsausfalls.

728x90_1

Was bedeutet Pfändungsfreigrenze?

Zunächst einmal wird von der Zahlungsfähigkeit ausgegangen, die der Azubi aus seinem laufenden Einkommen leisten können muss. Hier kommt es ganz entscheidend auf die Höhe des Monatseinkommens an. Liegt es über der Pfändungsfreigrenze, hätte der Kreditgeber die Möglichkeit, im Ernstfall den überschüssigen Betrag pfänden zu können. Keine schöne, aber eben doch eine letzte Gelegenheit, den Kreditausfall zu reduzieren.

Wenn der Azubi mit den Raten in Verzug kommt

Wird die Pfändungsfreigrenze nicht erreicht, wäre der Kreditgeber chancenlos. Wenn der Azubi als Kreditnehmer nicht zahlen würde, gäbe es weder rechtlich noch tatsächlich eine Handhabe für eine Kreditrückzahlung. In einem solchen Falle würde das Kreditinstitut ein hohes Kreditausfallrisiko eingehen.

Azubi Darlehen durch Bürgen zusätzlich gesichert

In derartigen Fällen bietet sich als Lösung die Bürgschaft eines engen Vertrauten an, in der Regel eines Familienangehörigen. Mit seiner Bonität, die vom Kreditinstitut geprüft und bewertet wird, übernimmt der Bürge per Bürgschaftsvertrag den Gewähr dafür, dass er in dem Moment den fälligen Kredit bedient, in dem das der Azubi als originärer Schuldner nicht tut. Die Gründe spielen dabei keine Rolle. Der Kreditgeber wendet sich automatisch an den Bürgen, der zahlungspflichtig ist. Zwischen Kreditinstitut und Bürgen wird ein Bürgschaftsvertrag abgeschlossen. Während der Bürgschaftszeit fallen geringfügige Verwaltungskosten an, die jedoch in Anbetracht des Erfolges vernachlässigbar sind.

Diese Möglichkeit wird gerne gesehen und auch praktiziert

Der Kreditgeber versteht die Situation und ist an dem Kreditgeschäft interessiert. Die Bürgschaft vermindert das Kreditausfallrisiko deutlich. Der Azubi erhält den Kredit, und der Bürge aus dem familiären Umfeld kann bewerten und weiß, dass er mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht als Bürge in Anspruch genommen wird.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *