Kredit auch in schweren Zeiten

Staatliche Schuldnerberatung

Lassen Sie sich von unserem Expertenteam helfen!

Staatliche Schuldnerberatung

Beitragvon Julia » So 13. Jan 2013, 18:35

Die staatliche Schuldnerberatung in Deutschland existiert als Teil der Sozialberatung in jeder größeren Kommune, die Adresse ist online oder über die örtliche Stadtverwaltung zu erfahren. Menschen in schwierigen Situationen ist anzuraten, diese kostenlose Hilfe in Anspruch zu nehmen, die Kolleginnen und Kollegin sind in der Regel sehr kompetent und beraten nicht nur, sondern handeln im besten Fall mit Gläubigern auch vorläufige oder endgültige Lösungen aus.

Struktur der staatlichen Schuldnerberatung

Die tatsächliche staatliche Schuldnerberatung ist eine Beratungsstelle in Trägerschaft einer Kommune oder eines Bundeslandes. Daneben unterhalten auch Wohlfahrtsverbände eigene Schuldnerberatungsstellen, die auf genau die gleiche Weise wie die staatliche Schuldnerberatung arbeiten. Wenn diese Verbände durch das Land oder die Kommune anerkannt sind, was die Regel darstellt, dürfen sie genauso wie die staatliche Schuldnerberatung eine Bescheinigung über den Versuch einer außergerichtlichen Einigung mit den Gläubigern und dessen Scheitern ausstellen. Diese Bescheinigung erleichtert den Weg in die Privatinsolvenz. Ansonsten bedeutet "staatliche" Schuldnerberatung nicht, dass die Beraterinnen und Berater eine Mindestqualifikation vorweisen müssen, die Berufsbezeichnung als Schuldnerberater ist nicht geschützt. Die Bescheinigung des außergerichtlichen Einigungsversuchs nach § 305 Insolvenzordnung stellt indes überhaupt eine Voraussetzung für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens dar. Ohne die staatliche Schuldnerberatung müsste der Schuldner diesen Einigungsversuch praktisch auf gerichtliche Anordnung allein unternehmen, was in der Regel schwerfällt. Darüber hinaus bedeutet der Gang zur Schuldnerberatung nicht automatisch den ersten Schritt in die Insolvenz. Die Schuldnerberater versuchen tatsächlich eine Einigung zu erzielen, und in vielen Fällen gelingt das auch, die Insolvenz wird abgewendet.

Arbeitsweise der staatlichen Schuldnerberatung

Die Berater ermitteln das tatsächliche Ausmaß der Schulden und stellen es den Einkünften, notwendigen Ausgaben und gegebenenfalls den Verbindlichkeiten anderer Personen gegen den Schuldner gegenüber. Solche Verbindlichkeiten gibt es oft, sie gehören de jure in ein Insolvenzverfahren und daher auch in das Gespräch mit der Schuldnerberatung. Falls es zum Insolvenzverfahren kommt, wird der Insolvenzverwalter wenigstens mit pauschaler Klageandrohung versuchen, entsprechende Verbindlichkeiten beizutreiben. Hierbei wird - ebenso wie bei den Schulden - zwischen privaten und sonstigen Schuldnern und Gläubigern nicht getrennt. Im Anschluss nehmen gute Schuldnerberater mit den Hauptgläubigern Kontakt auf und versuchen eine Streckung von Ratenzahlungen zu erwirken. Das gelingt sehr oft, hängt aber auch vom Kontakt der Schuldnerberater mit Banken, Finanzämtern, Vermietern und sonstigen öffentlichen Gläubigern ab. Auch werden das finanzielle Verhalten des Schuldners und eine möglicherweise dahintersteckende psychosoziale Problematik untersucht. Wenn alle Einigungsversuche scheitern, hilft die Schuldnerberatungsstelle beim Einleiten des Insolvenzverfahrens.
Benutzeravatar
Julia
 
Beiträge: 26
Registriert: So 13. Jan 2013, 18:33

Zurück zu Schuldnerberatung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast